Ausstellungseröffnung One Struggle-One Fight mit viel Musik


Termin Details

  • Datum:

 

Ausstellung & Konzert mit Musik von “Acid Police” , “AA..LL”,  “QriTomato”, “Das Fluff” und “Feline And Strange”  im Jugend[widerstands]museum der Galiläakirche in der Rigaer Strasse 9-10, 10247 Berlin

 

In der Ausstellung “One Struggle – One Fight” geht es um Freiräume und deren Verdrängung.
Das Fotoprojekt “One Struggle – One Fight” hat über einen Zeitraum von drei Monaten die aktuelle Bewegung gegen Verdrängung in Berlin begleitet und Aktivist*Innen und Unterstützer*Innen vor den Türen von Syndikat, Potse & Drugstore, Meuterei, G17a und Liebig34 fotografiert.
Die Portraits zeigen in ihrer brutalen Ehrlichkeit die Wut, den Tatendrang und den Mut zu Humor in diesen schwierigen Zeiten, den es braucht, um sich auch weiterhin gegen den Ausverkauf Berlins zu stellen. Mit dem Ansatz, die Parole “One Struggle – One Fight” in aktiver Solidarität untereinander und mit allen räumungsbedrohten Orten zu verbildlichen, gibt die Ausstellung nun einen charmanten Einblick, der einem nahezu ins Gesicht schreit:
“Wir sind viele! Wir lassen uns den Spaß nicht nehmen!”
Und vor allem:”Wir bleiben alle!”

Musikalisch wird der Abend u.a. mit Postpunk und Wave Cabaret aus Berlin untermalt, welcher durch “Feline and Strange”, sowie “Das Fluff” gestalltet wird.

“Das Fluff” ist eine Postpunkband aus Berlin, welche mit einer Mischung aus elektronischer Musik und Postpunk eine wirklich interessante Abwechslung bieten. Sängerin Dawn Lintern, gebürtig aus London arbeitet auch mit dem Publikum und kann so noch den letzten Besucher von den Stühlen holen.
Ein Musikgenuss, den man sich nicht entgehen lassen sollte.
Einen Link zur Homepage befindet sich weiter oben in der Beschreibung.

“Feline and Strange” präsentieren Wave Cabaret vom Feinsten. Gegen-den-Strich-Opernsängerin Feline Lang und Punkcellist Christoph Klemke haben seit Jahren vergeblich versucht, ihren Heimatplaneten zu kontaktieren. Jetzt ist der Spaß vorbei…
Rasante Vielfalt zwischen Kitsch und Kunst, Wut und Party. Als Opern- und Tango Argentino-Sängerin und Opernregisseurin hat sich die buchstäblich umwerfende Feline Lang schon längst einen Namen gemacht – aber dann wurde ihr langweilig, und Feline&Strange entstand.
Der theatralisch-anarchische Punk-Pop der Berliner Formation (Klavier, Cello, Computer, Drums und merkwürdige Geräusche) erinnert an Science-Fiction-Filme von Metropolis bis Blade Runner, Thriller aus den 60ern oder altmodische Revues – remixed im Berliner Untergrundclub der 80er mit Nina Hagen am Mikro. Dazu: Felines Hammerstimme und Performance in Ballrobe oder Cyberpunk-Korsett, und die ewige Streiterei mit ihrem behelmten Sidekick Christoph Klemke an Cello und Navigation und der Drummess Rah Hell an den groben Maschinen, ohne Rücksicht auf Verlust.

“Das Fluff” (Postpunk from Berlin)
official website: http://dasfluff.com/

on FB: https://www.facebook.com/dasfluff/

“Feline and Strange” (Wave Cabaret from Berlin)
official website: https://www.felineandstrange.com

on FB: https://www.facebook.com/felineandstrange/

Der Eintritt ist an diesem Abend kostenlos, jedoch freuen wir uns über jede Spende an die Künstler und werden nach den Auftritten einen Hut rumreichen, dessen Inhalte dann an die jeweiligen Bands gehen.

Wir freuen uns auf euren Besuch!
…und ladet eure Freunde und Bekannte ein, erzählt es herum, teilt diese Veranstaltung und vergesst nicht: “One Struggle – One Fight!”

HIER DER LINK ZUR VERANSTALTUNG: https://www.facebook.com/events/2283904715204394/