Fr. 20.1.2023 / Marta Collica & Band (Solaris Empire) My Sister Grenadine

Fr. 20.1.2023
Marta Collica & Band (Solaris Empire)
My Sister Grenadine

Die sizilianische Singer-Songwriterin, Sängerin und Multi-Instrumentalistin ist ein Hauptmitglied Band- Mitglied des britischen Komponisten und Produzenten John Parish (Pj Harvey, Eels, Aldous Harding) und anderer internationaler Musikkollektive wie Songs with Other Strangers (u.a. mit dem Belgier Stef Kamil Carlens von DEus, dem australischen Co-Autor Hugo Race und dem sizilianischen Songwriter Cesare Basile). Marta Collica lebt in Berlin, wo sie ihre Musik schreibt und produziert. Ihre verträumte Stimme hat eine schwelende Intensität, und sie spielt Gitarre, Keyboards und Schlagzeug mit einem originellen Stil, der minimale Arrangements – scheinbar delikat, aber auch verzerrt – mit einem psychedelischen Unterton verbindet.
Nach einer Phase der Recherche für ihr Instrumentalprojekt Tin Room wird sie im Konzert mit Dodo NKishi (Schlagzeug, Gesang) und Deko (Gitarren) eine Auswahl brandneuer Songs sowie eine Auswahl aus ihrem dritten Soloalbum „Inverno“ (Solaris Empire – Broken Silence) präsentieren. Guest: Rachel Maio (Cello, gesang).
„Ihre musikalische Laufbahn begann als Sängerin der australisch-italienischen Band Micevice, seit 2004 gehört sie zur John Parish Band, sehr fruchtbar ist ihre Zusammenarbeit mit dem australischen Songwriter Hugo Race…auch Marta’s Soloarbeiten haben einen Touch von Filmmusik, lassen an Roadmovies oder David Lynch’s verstörende Meisterwerke denken – mit dem Unterschied, dass ihre Lieder keine aufwändige Bebilderung brauchen.“ Christina Morr, Melodiva
http://www.martacollica.com/
FB artist page:
https://www.facebook.com/martacollicamusic
Youtube Channel:
https://www.youtube.com/channel/UCoHVkGDDAPHzyWjE8jBFXdA

My Sister Grenadine spielt minimalistischen Folk mit Liebe zum Detail. Ihre Musik ist eine Begegnung mit Klang und Sprache, Nah und Fern, Offenheit und Reduktion. Free Folk, John Cage Pop, radikale Softness. My Sister Grenadine lebt an verschiedenen Orten. In Gegenden die eigentlich Songs sind. Sie bewegt sich zwischen Stille und Vielfalt, Fläche und Struktur, Geräusch und Melodie. Sie erzählt von schüchternen Vulkanen und heimatlosen Städten, von Neugier und Solidarität, von gekämmten Zähnen und kollidierenden Landschaften.
my sister grenadine is…
…not a sister. It is an open box where everyone puts letters in. Unwritten ones, strange ones. Full of sharp thoughts and nonsense. The box is not a box, though. It is a steady sound. Mystical mysterious. Never ending, changing. Constantly standing still and always moving. The sound is more like whispering.
Silent words in our ears. About night and day and everything in between. All again and all different again.
„Während Frieda Gawenda die Lieder mal mit einem traurigen Waldhorn, („Late Night“) und mal mit einem quäkenden Casio („Wounded Song“) schmückt, verleiht Vincenz Kokot den Stücken mit seiner Ukulele etwas Getriebens und mit seiner Stimme etwas wunderbar Fremdartiges – besonders wenn er Thomas-Brasch- Gedichte wie „Märchen von Ruth“ vertont und Verse singt wie „In manchen Nächten liegen schwer/ die weißen Wolken auf ihr.“ Es sind Nachtstücke, pandemische Träumereien, die das Duo aus Berlin auf seinem fünften Album zusammen getragen hat. „Sleep Material“ versammelt Lieder, die von einer lyrischen Zartheit beseelt sind, die entrückt, eindringlich und poetisch verdichtet einen eigen- und einzigartigartigen Ton finden.“ Rolling Stone
https://mysistergrenadine.com/
https://youtu.be/k3PP3Qg_0R8

Datum

Jan 20 2023
Vorbei!

Uhrzeit

20:00 - 22:00

Veranstaltungsort

Jugend widerstands museum
Rigaer Str. 9 Rigaer Str. 9, 10247 Berlin
Website
https://widerstandsmuseum.de/